Skip to content

Für Erdbewegungen zuständige Unternehmen

Das Unternehmen, das über den Zielort der Materialien entscheidet und deren Transport vornimmt oder vornehmen lässt, wird als das für die Erdbewegungen zuständige Unternehmen bezeichnet.

Gemäß den Vorgaben des speziellen Lastenhefts und des Prüfzertifikats Bodenbeschaffenheit (sofern erforderlich), führt der für die Erdbewegung Zuständige folgende Schritte durch:

  • Fall 1 : Abtransport des Bodenmaterials vom Ursprungsort zu einer für die Vorbehandlung und/oder Behandlung, Zwischenlagerung, Sortierung und/oder Neugruppierung zugelassenen Einrichtung
  • Fall 2 : Abtransport des Bodenmaterials vom Ursprungsort zu einem Empfängerort (Auffüllungs- bzw. Aufschüttungsort) zur Verwertung
  • Fall 3 : Neugruppierung des Bodenmaterials am Ursprungsort zur Verwertung vor Ort

Achtung: Das Aushubmaterial, das von einem unverdächtigen Ursprungsort stammt und dazu bestimmt ist, an diesem Ursprungsort in einer Zone derselben Nutzungsart oder einer weniger sensiblen Nutzungsart verwertet zu werden, unterliegt nicht der Meldepflicht für Erdbewegungen.

Fallbeschreibungen

Welche Schritte müssen von dem für die Erdbewegungen zuständigen Unternehmen durchgeführt werden?

FALL 1

Abtransport des Bodenmaterials vom Ursprungsort zu einer für die Vorbehandlung und/oder Behandlung des Bodenmaterials zugelassenen Einrichtung

Vor jedem Transport und/oder jeder Neugruppierung von Bodenmaterial in eine für die Vorbehandlung und/oder die Behandlung zugelassenen Einrichtung muss das für die Erdbewegung zuständige Unternehmen davon Meldung an die ASBL Walterre machen.

Das Unternehmen führt diese Meldung einer Erdbewegung (http://environnement.wallonie.be/legis/solsoussol/sol007g.pdf) elektronisch durch und bezahlt gleichzeitig die fälligen Bearbeitungsgebühren.

Eine vollständige und gültige Meldung führt innerhalb von 24 Stunden ab ihrem Erhalt durch die ASBL Walterre zur Ausstellung eines Erdtransportdokuments (http://environnement.wallonie.be/legis/solsoussol/sol007h.pdf).

Das für die Erdbewegungen zuständige Unternehmen übergibt dieses Transport- und/oder Neugruppierungsdokument an das Unternehmen, das den Erdtransport durchführt.

FALL 2

Abtransport des Bodenmaterials vom Ursprungsort zu einem Empfängerort (Auffüllungs- bzw. Aufschüttungsort) zur Verwertung

Vor jedem Transport des Bodenmaterials zu einem Empfängerort (einem zugelassenen Aufschüttungs- bzw. Auffüllungsort) muss das für die Erdbewegung zuständige Unternehmen davon Meldung an die ASBL Walterre machen.

Das Unternehmen führt diese Meldung einer Erdbewegung (http://environnement.wallonie.be/legis/solsoussol/sol007g.pdf) elektronisch durch und bezahlt gleichzeitig die fälligen Bearbeitungsgebühren (mind. 25 €).

Eine vollständige und gültige Meldung führt innerhalb von 3 Werktagen ab ihrem Erhalt durch die ASBL Walterre zur Ausstellung eines Erdtransportdokuments (http://environnement.wallonie.be/legis/solsoussol/sol007h.pdf).

Das für die Erdbewegungen zuständige Unternehmen übergibt dieses Transport- und/oder Neugruppierungsdokument an das Unternehmen, das den Erdtransport durchführt.

Das Unternehmen, das die Verwertung dieses Bodenmaterials durchführt, befolgt die unter der Registerkarte „Verwerter“ beschriebenen Vorschriften (zu dieser Registerkarte weiterleiten).

FALL 3

Neugruppierung des Bodenmaterials am Ursprungsort zur Verwertung vor Ort

Achtung! Die Neugruppierung der Bodenmaterialien am Ursprungsort kann nur dann in Betracht gezogen werden, wenn die neu zu gruppierenden Bodenchargen über ein Beschaffenheitsprüfzertifikat des Bodens verfügen, das besagt, dass sie für dieselbe Verwendungsart geeignet sind. Falls dies nicht zutrifft, sind für die Bodenmaterialien die Schritte unter Fall 1 zu befolgen.

Vor jeder Neugruppierung des Bodenmaterials am Ursprungsort muss das für die Erdbewegung zuständige Unternehmen davon Meldung an die ASBL Walterre machen.

Das Unternehmen führt diese Meldung einer Erdbewegung elektronisch mittels Ausfüllen von (http://environnement.wallonie.be/legis/solsoussol/sol007g.pdf) durch und bezahlt gleichzeitig die fälligen Bearbeitungsgebühren (mind. 25 €).

Eine vollständige und gültige Meldung führt innerhalb von 24 Stunden ab ihrem Erhalt durch die ASBL Walterre zur Ausstellung eines neuen Prüfzertifikats Bodenbeschaffenheit (http://environnement.wallonie.be/legis/solsoussol/sol007f.pdf).

Die Bodenchargen können dann am Ursprungsort neu gruppiert werden. Das Unternehmen, das die Verwertung dieses Bodenmaterials durchführt, befolgt die unter der Registerkarte Verwerter beschriebenen Vorschriften.

Erdtransportunternehmen

Der Transport von Bodenmaterialien muss durch ein Unternehmen durchgeführt werden, das mittels einer Registrierung für den Abfalltransport zugelassen ist.

Die Fahrzeuge, die das Bodenmaterial transportieren, müssen über mindestens 2 Exemplare des Erdtransportdokuments (http://environnement.wallonie.be/legis/solsoussol/sol007h.pdf) verfügen.

Dieses Dokument wird dem Transportverantwortlichen durch das für die Erdbewegungen zuständige Unternehmen übermittelt.

Eines der Exemplare wird vom Transportverantwortlichen aufbewahrt und dasandere Exemplar wird dem Empfänger des Bodenmaterials übergeben, gleichgültig, ob es sich dabei um den Betreiber einer für die Vorbehandlung und/oder Behandlung, Zwischenlagerung, Sortierung und/oder Neugruppierung von Bodenmaterial zugelassenen Einrichtung handelt, oder um den Verwerter an einem Empfängerort (Auffüllungs- bzw. Aufschüttungsort).

Das für den Transport zugelassene Unternehmen bewahrt die gesamten Transportdokumente (mindestens 5 Jahre lang) auf. Diese bilden sein Abfalltransportregister.

walterre-terre-excavee

Häufig gestellte Fragen - FAQ

Die in diesem Abschnitt aufgeführten Informationen haben die Vermittlung eines Gesetzestextes zum Ziel und ersetzen nicht den Inhalt des Erlasses der wallonischen Regierung vom 5. Juli 2018 zu Bodenmanagement und Bodenrückverfolgbarkeit (AGW du 5 juillet 2018 relatif à la gestion et à la traçabilité des terres)